World of Darkness
  Miva & Hinagawa Part 3
 
KAPITEL 3


„Hey! Hinagawa!“ Rief Miva dem noch müden Hinagawa an den Kopf und rannte ihn fast über den Haufen. „Willst du mich niederwalzen?!“ Fragte dieser, als er gerade noch rechtzeitig ausweichen konnte und sich seine Gesichtsfarbe auf die der Schulkreide reduziert hatte. „Ach was! Ich bin nur so froh, dass du endlich wieder da bist! Wir haben uns schon alle Sorgen gemacht!“ Gab diese hektisch von sich. „Aber ich war doch nur ein paar Minuten weg!“ Meinte er nachdenklich und schaute Miva seltsam an. „Na hör mal! 1 Woche nennst du nicht lange weg?! Na du bist mir ja einer.“

Meinte sie etwas nachdenklich, lächelte dann aber fröhlich. „Wie bitte?! Ich soll 1 Woche weg gewesen sein?! Das ist unmöglich! Ich muss dringend noch mal in diesen Laden! Können wir da gemeinsam hingehen?“ Fragte er etwas verlegen. „Ähm der Laden? Ja klar, aber wieso willst du in den Laden? Du warst 1 Woche weg und das erste was du willst ist shoppen?“ Lachte sie herzlich. „Nein es ist aus einem anderen Grund, vielleicht kann mir die Frau ja weiter helfen.“ Da ertönte die Schulglocke und unterbrach das Gespräch. „Komm wir müssen jetzt zum Unterricht! Es kann ja nicht schaden mal öfter zu shoppen.“

Grinsend zog sie Hinagawa hinter sich her, der Verlegenheit fast knall rot wurde. Da tauchte erstaunlicher Weise Shugani Kun auf. „Guten Tag die Dame“. Sagte er mit leicht verführerischer Stimme und setzte dabei ein für Hinagawa reizendes Lächeln auf. „Shugani Kun! Guten Tag!“ Schwärmte Miva wieder rum und wäre Ihm fast um den Hals gefallen, wenn Hinagawa nicht eingeschritten wäre. „Miva! Wir müssen los! Wir haben wieder bei Herrn Kiwato und du weißt wie streng er ist.“ Als Miva allerdings nicht auf ihn zu reagieren schien, packte er sie sanft an der Hand und schleppte sie bis ins Klassenzimmer hinter sich her.

„Menno das musste echt nicht sein Hinagawa! Das war unhöflich, dass wird er mir nie mehr verzeihen!“ Jammerte Miva rum, wodurch Hinagawa gleich ein schlechtes Gewissen bekam und sie zu trösten versuchte. „Die Herrschaften sind endlich eingetroffen! Machen sie, dass sie ihre Hintern auf den Stuhl bekommen und ihr Schulmaterialien bereithalten!“ Meckerte Herr Kiwato die beiden an, während Miva ihm am liebsten an die Gurgel gesprungen wäre, war Hinagawa zu eingeschüchtert um etwas zu erwidern. „Und sollte so etwas noch einmal vorkommen, werden sie von mir persönlich eine Einladung zum Nachsitzen bekommen!“ Ließ er die beiden noch lautstark wissen.

„Ganz ruhig Miva nur nicht aufregen, wir wissen ja was für ein Arsch unser Lehrer ist!“ Kam es plötzlich von vorne geschriehen und alle Blicke wandten sich blitzschnell in die Uhrsprungsrichtung. Es kam von Jamuto Kawairi! Dieser saß cool und gelassen auf seinem Stuhl in der vordersten Reihe und schien die die durch das Fenster scheinende Sonne zu genießen. „Herr Kawairi! Auch wenn Ihr Vater der Chef einer sehr wichtigen Firma ist, dulde ich auch von ihnen nicht solch ein Verhalten! Ab mit ihnen zum Direktor!“ Wütend starrte er Jamuto an, während dieser sich langsam aufrichtete und seine Hände in den Hosentaschen verschwinden ließ.

„Vergessen sie nicht hinterher meinem Vater wieder in den Hintern zu kriechen, wenn sie wieder einen Kredit für ihre „Vorlieben“ brauchen, Herr Kiwato!“ Gab er lautstark bekannt als er gelassen das Klassenzimmer verließ. Während die ganze Klasse austüftelte was er damit gemeint haben könnte, wurde der Lehrer nur noch wütender und niemand wagte es auch nur ein Kommentar abzugeben. Die Schüler hatten das Klassenzimmer nach der Stunde in Rekordzeit verlassen und sich auf den Schulhof begeben. Herr Kiwato stampfte den Schulgang entlang und verschwand schließlich im Lehrerzimmer.

„Ich frage mich wieso er das getan hat.“ Konnte man sanft von Miva vernehmen. „Vielleicht ist er in dich verknallt? Ich meine du bist sehr talentiert, siehst gut aus und so, wer kann da schon widerstehen?“ Erwiderte Hinagawa verlegen und lächelte wiedermal als wolle er mit seinem Lächeln die Welt verbessern. „Nein das kann nicht sein, hast du denn nicht gehört? Er ist doch verlobt worden! Mit Iroi Zumuto aus der 3A. Stand sogar in der Schülerzeitung.“ Das widerum machte auch ihn neugierig und brachte ihn zum grübeln. „Fragen wir ihn doch einfach. Schau! Da ist er! Da zwischen seinem  3 Fanclub!“

Beide guckten erstaunt, als sie bemerkten, das sich der 3 Fanclub bald auch schon auf eine Zahl von 122 Mitgliedern zu bewegte. „Also ich finde das ja schon übertrieben! Ich meine sich Armbinden mit den jeweiligen Mitgliedsnummern zu machen und umzubinden ist doch echt nicht mehr normal! Ich denke zudem das reden unmöglich ist, an den Killerfans kommen wir niemals lebend vorbei.“ Sie gucken noch ein letztes mal auf den wild tobenden Fanclub und seufzen dann gleichzeitig. „Da hast du Recht, da besteht keine Chance.“ Enttäuscht darüber, dass er die Antwort doch nicht bekommen würde, seufze er noch ein paar mal.

Plötzlich konnte man ein kreischen hören und ehe man sich versah, sprang Cheel auf den Rücken von Hinagawa und verpasste Miva unbeabsichtigt einen Tritt ins Gesicht. Diese viel mit Nasenbluten zu Boden und machte einen recht benommenen Eindruck. „Pass doch auf Cheel!“ Fauchte der sonst so sanftmütige Hinagawa und schüttelte Cheel von sich ab um Miva zu helfen. Allerdings kam Jamuto ihm zuvor, dieser nahm sie auf die Schultern und trug sie zur Krankenstation, gefolgt vom Fanclub Nr. 3. Murrend trottete Hinagawa hinterher.
„Aua mein Kopf! Was war das denn?“ Stöhnte Miva die sich ihren schmerzenden Kopf hielt. „Das war Cheel, allerdings hat sie es nicht absichtlich gemacht, sei ihr bitte nicht böse.“ Ertönte eine sanfte und doch selbstsichere Stimme.

„Jamuto Kun! Du?“ Verwirrt und erstaunt zugleich guckte sie ihn an. „Ich war einfach nur schneller als Hinagawa, keine Sorge also. Heb mal bitte kurz den Kopf damit ich das Blut abwischen kann.“ Meinte er höflich. „Ähhh …. Ähm das geht schon! Ich .. ich mach das schon danke.“ Verlegen nahm sie das feuchte Tuch und wusch sich damit das Gesicht. „Kann ich dich fragen, wieso du das vorhin im Klassenzimmer getan hast?“ Er warf ihr lächelnd einen frechen Blick zu. „Weil der es verdient hatte!“ Dann ließ er die verwirrte Miva zurück und verschwand in der tobenden Menge des Fanclubs.

„Miva! Miva alles ok?!“ Stürmte Hinagawa rein, als er endlich an den Fanclub Mitgliedern vorbei gekommen war. „Ja alles ok keine Sorge.“ Da kam auch schon die Schulärztin rein. „Mal ganz was neues. Diesmal liegen sie ja mal hier und nicht eins Ihrer Opfer.“ Meinte die Ärztin scherzhaft und konnte sich ein Lachen nicht verkneifen. „Sie gehen besser nach Hause und sie weder gewährleisten, dass auch daheim ankommt! Na los ab mit euch beiden!“ Lächelte sie beide freundlich an und übergab ihnen noch schnell einen Zettel der dies bemächtigte.

„Danke Frau Leilu! Sie sind die beste!“ Grinsten die beiden und machten sich anschließend auf den Weg. „Mhm dann wird das heute wohl nichts mit dem Laden.“ Seufzte er. „Dann eben Morgen! Es ist wichtiger das es dir erstmal wieder besser geht.“ Meinte er verlegen. „Danke das du mich nach Hause gebracht hast.“ Bedankte sie sich als sie vor der Haustür standen. „ Kein Problem bis morgen dann und gute Besserung!“ Beide winkten sich noch mal und gingen dann ihre Wege.






 
  19409 Besucher (40098 Hits)  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=